SHABAN HALITI, bisher, 54, Buchhalter, Drucktechnologe, Produktionsleiter
SHABAN HALITI, bisher, 54, Buchhalter, Drucktechnologe, Produktionsleiter

SHABAN HALITI, bisher
54, Buchhalter, Drucktechnologe,
Produktionsleiter

 

Ich bin Bürger von Opfikon, verheiratet und Familienvater von drei Kindern, eines davon ist im Schulalter. Beruflich arbeite ich als Produktionsleiter und bin Mitglied des
Managementteam bei der Tovenca AG. Seit 2014 engagiere ich mich politisch als
gewähltes Schulpflegemitglied. In dieser Zeit lernte ich sehr viel über unsere Schule und wie wir unseren Schüler:innen eine hochwertige Bildung anbieten können.
Schulische Bildung interessiert mich, weil hier liegt unsere Zukunft. In diese Zukunft
müssen wir investieren, dafür braucht es eine Schule, welche den Anforderungen
und Herausforderungen von morgen angepasst ist. Eine grosse Aufgabe für Opfikon ist der Umgang mit dem stetigen Wachstum der Schüler:innenzahlen. Dieses Wachstum fordert mehr Schulraum und mehr Lehrkräfte. Hier sehe ich meine
Aufgabe und freue mich, wenn ich meine Erfahrung für eine weitere Legislatur zur
Verfügung stellen kann.

 

«ALLE KINDER HABEN EIN RECHT AUF EINE GUTE BILDUNG. DIE SCHULE OPFIKON MUSS IHRE SCHÜLER:INNEN AUF DIE HERAUSFORDERUNGEN VON MORGEN VORBEREITEN»

LULE AGUSI, neu 29, Pflegefachfrau, Ernährungsberaterin, Mutter
LULE AGUSI, neu 29, Pflegefachfrau, Ernährungsberaterin, Mutter

LULE AGUSI, neu
29, Pflegefachfrau, Ernährungsberaterin, Mutter

 

Vor 4 Jahren verliess ich das Rheintal und
zog mit meinem Partner nach Opfikon. In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur und treibe regelmässig Sport. Meine grösste Leidenschaft ist es zu Kochen und
zu lesen. In meinem Beruf habe ich viele Studierende und Lernende begleitet und
ausgebildet. Mit zusätzlichen Weiterbildungen konnte ich meine Führungs- und
Motivationskenntnisse stetig erweitern. Die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Umfeld fällt mir durch meine langjährige Erfahrung in der Psychiatrie leicht, daher ist es mir umso wichtiger im ständigen Austausch mit Lehrpersonen, Eltern und Schüler:innen zu sein. Als Schweizerin mit Migrationshintergrund gehört die Kommunikation zu meinen grössten Stärken, welche ich beim Umgang und der Zusammenarbeit mit der kulturellen Vielfalt in Opfikon anwenden will. Im Zeitalter der Smartphones und Digitalisierung, welche in der andauernden Pandemie einen zusätzlichen Schub bekommen haben, ist es umso wichtiger die Bedürfnisse der Generation Alpha zu verstehen, den Umgang zu sensibilisieren und vorteilhaftig im Schulsystem anzuwenden und zu integrieren.

 

«EINSATZ FÜR CHANCENGLEICHHEIT UND ZUKUNFT IN
DER BILDUNG – FÜR ALLE»

SVEN GRETLER, neu in die Sozialbehörde 41, Rechtsanwalt
SVEN GRETLER, neu in die Sozialbehörde 41, Rechtsanwalt

SVEN GRETLER, neu in die Sozialbehörde
41, Rechtsanwalt

«Der Staat sind wir!», hat mein Staatskundelehrbuch in der Sekundarschule geheissen. Wir – das heisst alle: Arme und Reiche, Weisse und Schwarze, Teenager und Senior:innen, Büezer:innen und Akademiker:innen, Ausländer:innen und Schweizer:innen. Ob als Anwalt oder Politiker: Mein besonderes Augenmerk gilt denjenigen, deren Stimme oftmals untergeht.

«EINE STIMME FÜR ALLE
STATT FÜR WENIGE!»